Entstehung der erneuerten 

Truderinger Tracht

 
     
 

Angefangen hat alles mit einer rund 100 Jahre alten Joppe.
Der Truderinger Schneidermeister Paul Erhardt fand sie bei einem Bauern.
Sofort machte sich der Trachten-Fan (Paul Erhardt) auf die Suche nach historischen Unterlagen. Nach monatelangen Recherchen und intensiven Gesprächen mit Kulturreferat, H. Volker Laturell und den Heimatforschern Paul Ernst Rattelmüller und Josef Brückl (1200 Jahre Trudering) reifte die Idee und die Umsetzung zur alten, bodenständigen erneuerten Truderinger Tracht.

Anlässlich der Ausstellung „50 Jahre Trudering bei München“ in der Feldbergschule am 10. bis 24. Mai 1982 konnte Paul Erhardt die von ihm nachgeschneiderte Truderinger Männertracht der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Männertracht besteht aus drei Teilen: Jacke, Hose und Samtweste.

Jacke und Hose sind aus braunem Strichtuch aus natürlichen Fasern gearbeitet.
Die Jacke ist mit einer schwarzen Seidenborte eingefasst.
Die Hose
ist lang und wird mit einem Latz geschlossen.
Die Vorderteile der Weste sind aus Samt und ebenfalls mit schwarzer Seidenborte eingefasst.
Jacke und Weste
sind mit 40 Knöpfen aus Silber versehen, die auf Zweimarkstücken aus dem Jahre 1876 das Profil von König Ludwig II. tragen.
An der Weste sind in gerader Linie zehn Knopfpaare angebracht, mit denen sie geschlossen wird.
Die Jacke
hat ebenfalls zehn Knopfpaare; davon sind ein Paar an den Ärmeln und die anderen neun Paare in einem leichten Bogen an den Vorderteilen der Jacke. Dadurch wird bei der Jacke kein Verschluss mit einem Kettchen benötigt, denn sie liegt durch das Gewicht der Knöpfe am Körper an.
Aus braunem Velour ist der passende Hut zur Tracht, in der Form nach dem „Münchner Bierkutscherhut“ gestaltet.
Zum Hutschmuck gehört ein Strauß mit Getreideähren und mit verschiedenen Blumen (Korn- oder Strohblumen).
Das Halstuch
ist schwarz und sollte aus reiner Seide bestehen.

Zur Eröffnung des Oktoberfestes 1982 war die Truderinger Männertracht bereits unter den Wies´n - Wirten vertreten.

Anfang 1983 wurde die dazupassende Frauentracht von Paul Erhardt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Truderinger Frauentracht besteht aus fünf Teilen: und zwar aus Rock und aufgesetztem Samtmieder mit Verschnürung, kurzem Bolero mit Ärmeln, Schürze und weißer Trachtenbluse sowie weißen Kniestrümpfen.

 Die Truderinger Tracht wurde erstmals beim Oktoberfest – Trachten- und Schützenzug 1983 getragen.

 Am 04. Dezember 1984 gründeten 13 Truderinger Bürger den Truderinger Trachtenverein. Zweck des Vereins ist die Pflege und Erhaltung der „lebendigen Tracht“, Pflege des bayerischen Brauchtums und der bayerischen Kultur.

 Am 31. Mai 1987 feierten wir im Rahmen der Truderinger Festwoche unsere Fahnenweihe.
Die Weihe der neuen Fahne und der Fahnenbänder vollzog unser Gründungsmitglied Herr Pfarrer Herbert Kellermann.

 
     
  Der Truderinger Trachtenverein zählt z. Zt. 112 Mitglieder und an Aktivitäten eine Sing-, eine Tanz-, eine Böller- und eine Jugendgruppe.  
     
  Dank unserem Paul Erhardt hat der Truderinger Trachtenverein jetzt seine Geschichte in einem wunderschönen Buch verewigt. Mit Bildern und Geschichten von der Gründungszeit bis heute.

Danke, lieber Paul.